Steuer-Checkliste

Steuer-Checkliste

Diese Unterlagen benötigen wir für Ihre Steuererklärung

Wir bitten, die Unterlagen für die Einkommensteuererklärung 2014, bei Bezug von Arbeitslosengeld I, Krankengeld, Insolvenzgeld, Mutterschaftsgeld oder Übergangsgeld, nach dem 01.03.2015 einzureichen. Die erforderlichen Angaben über Dauer und Höhe der o. g. Bezüge werden dem Finanzämtern erst am 28.02.2015 übermittelt.

Die Vorlage der Lohnsteuerbescheinigung 2014 ist zwingend notwendig für eine korrekte Berechnung der Einkommensteuererstattung bzw. - nachzahlung.
 
 
​Einkommen
​​
Elektronische Lohnsteuerbescheinigung
Lohnersatzleistungen
  
  • Arbeitslosengeld
  • Krankengeld
  • Mutterschaftsgeld der Krankenkasse
  • Elterngeld
  • Insolvenzgeld
  • Arbeitslosengeld II (Hartz IV)
 
Mitteilung über die Identifikationsnummer
 
Rentenbezüge
Dividenden  (Steuerbescheinigung) Zinsabschlag
 
  • Bankbestätigung
  • Mietkautionskonto
  • Instandhaltungsrücklagen
 
Für Kapitalerträge wie Zinsen und Dividenden ist immer die Vorlage einer Steuerbescheinigung erforderlich. Die Kreditinstitute sind dazu kostenfrei verpflichtet. Eine Ausstellung erfolgt auch, wenn keine Abgeltungssteuer einbehalten wurde. Die anteiligen Zinsen auf Instandhaltungsrücklagen werden auf der vom Verwalter erstellten Jahresabrechnung ausgewiesen.
 

Vermögensbildung (Anlage VL)
​Familiäre Situation
Heirat im Veranlagungsjahr
 
  • Heiratsurkunde
 
Scheidungskosten im Veranlagungsjahr
 
  • Gerichtskosten
Geburt eines Kindes im Veranlagungsjahr 
 
  • Geburtsurkunde 
 
Kind über 18 Jahre
  • Schul- / Studienbescheinigung
  • Ausbildungsvertrag und Steuerbescheinigung des Kindes
Bei Bezug einer Ausbildungsvergütung bzw. Arbeitslohn bitte immer die elektronische Lohnsteuerbescheinigung einreichen!
​Aufwendungen
Werbungskosten
 
  • Fahrtkosten
  • Beiträge zu Berufsverbänden
  • Fachliteratur und Arbeitsmittel
  • Kontoführungsgebühren
  • Einsatzwechseltätigkeit / Verpflegungsmehraufwand ab 8 Std. Abwesenheit
  • Doppelte Haushaltsführung
  • Weiterbildungskosten
  • Arbeitszimmer
  • Computer
  • Kfz-Unfallkosten bei Fahrten Wohnung/Arbeit oder Dienstreise
  • Reisekosten
  • Telefonkosten
  • Umzugskosten
  • Verpflegungsmehraufwendungen z. B. als Binnenschiffer, Kraftfahrer, Beifahrer, usw.
  • Erwerbs- /Einkunftsbezogene Steuerberatungskosten
  • Unfallversicherung
  • Rechtschutzversicherung
Außergewöhnliche Belastungen
 
  • Körperbehinderung
  • Unterhalt an Angehörige oder Lebenspartner
  • Unterhalt an bedürftige Personen
  • Scheidungskosten
  • Krankheitskosten
  • Beerdigungskosten
  • Pflege einer hilflosen Person
  • Hochwasserschäden
  • Haushaltshilfe
Sonderausgaben
 
  • private Krankenversicherung
  • private Pflegeversicherung
  • Lebensversicherungen
  • Unfall-, Privathaftpflicht-, Kfz-Haftpflichtversicherungen
  • Riester Rente (Bescheinigung nach § 92 EStG)
  • Rürup Renten
  • Spenden
  • Schulgeld für Kinder
  • Unterhalt an geschiedene Ehegatten
  • Verluste aus Vorjahren
  • Renten oder dauernde Lasten
  • Ausbildungskosten für die erstmalige Berufsausbildung oder für das Erststudium (nicht die Ausbildung der Kinder!)
  • Kinderbetreuungskosten für Kinder bis zum 14ten Lebensjahr (unabhängig von der Berufstätigkeit der Eltern) bis zu 6.000 EUR.
​Sonstiges
Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und Dienstleistungen  
 
Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse im Inland  
 
  • Aufwendungen für geringfügige Beschäftigungen im Privathaushalt - sog. Mini-Jobs -
 
Steuerermäßigung bei Aufwendungen für die Inanspruchnahme von 
 
  • haushaltsnahen Dienstleistungen im Inland
  • Pflege- und Betreuungskosten im Inland
  • Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs-und Modernisierungsmaßnahmen im eigenen Hausstand
Bei einem vermieteten Objekt können folgende Unterlagen noch zusätzlich zu steuerlichen Entlastungen führen  
 
  • Aufstellung der Handwerkerrechnungen
  • Notar-, Gerichts- und Maklerkosten
  • Disagio und Schuldzinsen
  • Aufstellung Fahrten zum vermieteten Objekt
  • Aufstellung Fahrten zur Bank, Notar usw.
  • Rechnungen Fremdhilfe
​Weitere Steuertipps für die Steuererklärung des Jahres 2014
​​
Abzugsfähigkeit von Krankenversicherungsbeiträgen
 
Bitte bringen Sie als Privatversicherter einen Nachweis Ihrer Krankenkasse über die Höhe der Beiträge zur sog. Basisversorgung mit zur Beratung. Dieses gilt nicht nur für den Steuerpflichtigen selbst, sondern auch für seine Familienangehörigen.
Für gesetzlich Versicherte gilt: Auch die von manchen Krankenkassen erhobenen Zusatzbeiträge sind abzugsfähig! 
 
Schulgeld

Ihr Kind absolviert eine schulische Ausbildung und die Schule erhebt ein Schulgeld? Bitte bringen Sie den Vertrag mit der Schule und die Zahlungsnachweise mit.
Arbeitszimmer

Bei Steuerpflichtigen ohne eigenen Arbeitsplatz im Betrieb des Arbeitgebers, z.B. Außendienstmitarbeitern, Lehrern, ist das Arbeitszimmer wieder berücksichtigungsfähig. Bitte bringen Sie aktuelle Nachweise aus dem Jahr 2011 mit. 
  
Rentner

Witwen-/Witwerrentner: Bitte bringen Sie immer eine Bescheinigung der Rentenversicherung mit, welche auch den sog. Anpassungsbetrag enthält. Diese erhalten Sie von der Deutsche Rentenversicherung Bund im Internet unter: 
Link oder unter Telefon: 0800 10 00 480 70.
Haben Sie im Jahre 2014 Rentennachzahlungen erhalten? Bitte bringen Sie entsprechende Nachweise, ggfs. Auch über die Verrechnung mit Lohnersatzleistungen, z.B. Krankengeld, mit.

Mitglieder werben Mitglieder

Empfehlen Sie uns Ihren Freunden und Bekannten

Für jedes geworbene Mitglied erhalten Sie als Dankeschön
eine Prämie in Höhe von 10 Euro

2015 © Lohnsteuerhilfe IDL - Interessensgemeinschaft der Lohnsteuerzahler e.V. - Lohnsteuerhilfeverein